Gesetzliche Betreuung

Eine gesetzliche Betreuung kann notwendig werden, wenn jemand aus gesundheitlichen Gründen seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann. Die Betreuung wird durch richterlichen Beschluss beim Amtsgericht ausgesprochen. Die betroffene Person kann einen geeigneten Betreuer vorschlagen oder dem Vorschlag des Gerichts folgen. Außerdem wird festgelegt, für welche Aufgabenkreise der Betreuer zuständig ist. Das Amtsgericht überwacht die Amtsführung des gesetzlichen Betreuers. Es lässt sich über die persönliche Situation des Betreuten und über die Vermögensverwaltung jährlich Rechenschaft legen.